.

 

Den Gürtel enger schnallenDie „Hölle von Vietnam“ war nichts im Vergleich zur „Hölle des Sparens“, die sich derzeit in den USA auftut. Die „Sparmaßnahmen“ der Bundesstaaten werden selbst von denen, die sie verabschieden, als „drakonisch“ bezeichnet. Und natürlich als „not-wendig“.

Letzteres entspricht allerdings nicht der Wahrheit, denn alle Sparmaßnahmen – egal ob auf dem Mist von Demokraten oder Republikanern gewachsen – werden die Not nicht wenden, sondern nur vergrößern! Was bringt Politiker nur dazu, zu glauben, dass „notvergrößernde Maßnahmen“ helfen könnten, die Not zu verkleinern? Wie wahnsinnig muss man sein, wenn man „Kürzungen“ zu „Sparmaßmaßnahmen“ erklärt?

Die Schulden müssen runter! Dieser Satz hallt als Echo durch so gut wie alle Politiker-Köpfe und entlarvt diese dadurch als hohl. Angeblich muss dies geschehen, damit wir „unsere Kinder nicht ins Verderben ziehen“. Wenn wir allerdings so viele Kürzungen vornehmen, kann es geschehen, dass bereits unsere eigene Generation „verdirbt“. Dann gibt es auch weniger Nachkommen. Deshalb müssen wir erkennen: Das kapitalistische Spiel lässt keine anderen Wege offen, als die, die seine Erfüllungsgehilfen derzeit gehen! Man sollte sich allerdings darüber klar sein, wohin diese Wege führen: In eine – nach heutigen Maßstäben – unvorstellbare globale Not. Und dies, obwohl die Schulden auch dadurch nicht getilgt werden. Das können sie nicht, denn eine Exponentialfunktion setzt nur der Kollaps des Systems außer Kraft. Und die Zinsfunktion ist nun mal eine Exponentialfunktion. Erst wenn alle tot sind, interessieren die Schulden von einst niemanden mehr!

Kein US-Politiker versteht, dass es aus diesem Schlamassel nur einen Weg gibt, der das Überleben der Zivilisation garantiert: Die Veränderung unseres Geldes und seine „Ertüchtigung“ als Tauschmittel. Wir brauchen ein sportliches Geld! Das würde uns unzähliges Leid und viele Tote ersparen – und sogar den Libyern Frieden bringen. Ohne Gaddafi. Der Preis: Kein Preis, sprich Zins, mehr für das Geld! Würde die Welt sich auch ohne Zinsfunktion weiterdrehen? Mit Sicherheit. Sie dreht sich auch mit Zinsfunktion weiter. Dann allerdings, perspektivisch, ohne uns Menschen!

Kann man sich in den USA einen Bürgerkrieg vorstellen? Ja. Weil man dort nicht zur Ursache der Verschuldung vordringt und nur die schrecklichen Symptome mit noch mehr Schrecken bannen will. Deshalb bezichtigen sich die beiden politischen Lager gegenseitig des Versagens und der Destabilisierung der Nation. Demokrat versus Republikaner. Einer schlägt den anderen tot, weil ja der Andere Schuld daran hat, dass man den Arbeitsplatz, das Haus, die Krankenversicherung und die Hoffnung verloren hat…

Es ist so verrückt: Die Gewerkschaften werden nicht die Lösung bringen, doch ohne Gewerkschaften wird es auch nicht besser. Kürzungen vernichten Einkommen und Arbeitsplätze, mithin Familien, doch ohne Kürzungen gehen die Unternehmen und Staaten auch Pleite. Bio-Sprit ist kein Segen fürs Klima, auch nicht für die, die den Mais nur für den Tank brauchen, doch der Verzicht auf Bio-Sprit wird den Hunger ebensowenig stoppen. E10 an deutschen Zapfsäulen kann nicht als Beitrag zur Befreiung des libyschen Volkes vom Despoten Gaddafi gewertet werden, auch wenn Röttgers meint, dass ihm damit ein besonders pfiffiges Argument eingefallen ist. Man stelle sich vor: Zwei Lichtschalter, ein roter und ein blauer. Der rote ist nicht an den Stromkreis angeschlossen. Wird es hell, wenn wir ihn drücken? Nein. Wird es hell, wenn wir nicht drücken? Auch nicht. Wird es eventuell heller, wenn wir uns gegenseitig abschlachten? Wenn die „Drück-den-roten-Schalter-Partei“ gegen die „Drück-nicht-den-roten-Schalter-Partei?“ antritt? Wohl kaum.

Den blauen Schalter sollten wir uns mal anschauen! Den, der an den Stromkreis angeschlossen ist! Ihn zu drücken oder nicht zu drücken bringt Veränderung. Der rote Schalter der Wirtschaft ist die Politik, der Blaue das Geld!

Leider ist unsere Situation derzeit so, dass es für die meisten Menschen – und sozusagen alle Politiker – zu dunkel ist, um zu erkennen, dass es zwei Schalter gibt! Es scheint, als müssten wir darauf hoffen, dass zufällig ein paar Aliens auf die Erde kommen und ihre „Freie-Energie-Taschenlampen“ dabei haben. Würden immer mehr Menschen erkennen, dass die Probleme ursächlich von dem unsportlichen und zinstragenden Geld verursacht werden, dann gäbe es vielleicht auch die Chance zur Weltrettung. Denn wenn mehr und mehr Menschen dies wüssten, dann würden sich die „Vertreter des Kapitals“ endlich in „Vertreter des Volkes“ wandeln müssen, um weiterhin dem Beruf des „Vertreters“ nachgehen zu können. Sie müssten sich für ein Geld entscheiden, das die meisten unserer Probleme ziemlich rasch löst und alle hartnäckigen Schwierigkeiten zumindest in den Status „lösbar“ versetzt. Sie müssten ein solches Geld noch nicht einmal erfinden! Es müssten keine großen Studien in Auftrag geben werden, sondern lediglich die Erkenntnisse von Jean Silvio Gesell genutzt werden. Das würde helfen. Und zwar richtig.

Den Zweiflern sei gesagt: Mehr Schaden als derzeit allerorten mit den verschiedenen „Maßnahmen“ angerichtet wird, könnte mit der Realisierung von Gesell‘s „sportlichem Geld“ garantiert nicht angerichtet werden. In diesem Sinne: Wir haben bald nichts mehr zu verlieren – außer unserem Dünkel und Unverstand!

Share

Banner

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS FeedPinterest

Wer ist online

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • First parts of the content of this website are now available in english language. In the upcoming time we will translate more and more of the vital economic informations we offer on our pages into various languages. In the moment the following articles are at your disposal:

    Our mission
    The problem
    The solution

Zum Seitenanfang